Gleichstellung

Eine Gesellschaft, in der alle Menschen die gleichen Chancen haben, unabhängig von Alter, Geschlecht, Herkunft, sexueller oder kultureller Orientierung: Das ist unser Ziel.

Es ist eine politische Aufgabe, die Strukturen anzupassen, damit es mehr Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern gibt. Frauen wollen und müssen in Führungspositionen vertreten sein, ebenso wie Männer in Kindergärten oder als Verkäufer. Hier sollten der öffentliche Dienst und die Landesverwaltung Vorreiter sein. Sprache beeinflusst die Art und Weise, wie wir denken. Deswegen wollen wir verbindliche Regeln schaffen, damit die Sprache in öffentlichen und amtlichen Dokumenten geschlechtergerecht wird. Wir kämpfen für ein modernes Gleichstellungsgesetz in Sachsen-Anhalt, damit die Interessen und Rechte von Frauen und LSBTIQ* in allen Ebenen des Landes vertreten sind und beachtet werden.

Im Kampf gegen Gewalt gegen Frauen müssen Frauenhäuser und Interventionsstellen ausreichend gefördert werden. Frauengesundheit muss in den Fokus rücken. Frauen haben spezifische Gesundheitsbedürfnisse, nicht nur bei Verhütung, Schwangerschaft und Geburt. Diese müssen in allen Bereichen der medizinischen Datenerhebung, Auswertung und Behandlung beachtet werden. Wir kämpfen dafür, die reproduktiven Rechte von Frauen zu stärken. Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen oder Praxen und Kliniken, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen sind nicht überall im Land gut zu erreichen. Das wollen wir ändern. In der Ausbildung von Ärztinnen und Ärzte zur Frauengesundheit soll das Thema Abbrüche verbindlich verankert werden.

Wir haben erreicht, dass der Schutz der sexuellen Identität in die Landesverfassung aufgenommen wurde. Jetzt gilt es, diese Absichtserklärung mit Leben zu füllen. Die Prävention von Gewalt gegen Frauen, trans*, intergeschlechtliche und nicht-binäre Personen beginnt im frühen Kindesalter. Daher sollten Geschlechtervielfalt und Geschlechtergerechtigkeit bereits im Kindergarten thematisiert und in den Lehrplänen der Schulen abgebildet werden. Wir unterstützen das Kompetenzzentrum für geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe.

Profilbild Susan Sziborra-Seidlitz

Susan Sziborra-Seidlitz

Sprecherin für Soziales, Bildung, Arbeit, Gesundheit, Integration und Gleichstellung
Mehr über diese Person

Pressemitteilungen

Paragraf 219a StGB Web Schwangerschaftsabbruch
08.12.22

Schwangerschaftsabbruch muss aus Strafgesetzbuch gestrichen werden

Die Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen begrüßt den Vorschlag des Deutschen Juristinnenbundes zu einem neuen Regelungsmodell für den Schwangerschaftsabbruch. 

Weiterlesen

"Ich habe eine Frage zum Thema!"

Richten Sie diese gerne an uns!

Isabelle Juch

Referentin für Bildung, Gleichstellung, Kultur und Wissenschaft