06.04.2022

Streit verhindert die Verbesserung der Gesundheitsversorgung

Die Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen fordert die Koalition auf, sich auf die Sacharbeit bei der Gesundheitsversorgung zurückzubesinnen, anstatt mit einem öffentlichen Streit um Formulierungen Reformen lahm zu legen. 

„Ein langfristig orientiertes Gutachten zur Schärfung der Krankenhausstruktur für eine landesweite und bedarfsdeckende Versorgung ist ein sinnvoller Schritt. Aber aktuell streitet sich die Koalition öffentlich um die exakten Formulierungen. Dabei ist die Zielstellung im Grunde einfach: Eine solide finanzielle Investitionsförderung aller Krankenhäuser, wie es das Krankenhausgesetz vorsieht, und eine zielgerichtete und finanziell untersetze Entwicklung innovativer Ansätze. Die Versorgungslage in einigen ländlichen Regionen in Sachsen-Anhalt ist zu ernst, um die Zeit mit Formulierungsstreitigkeiten zu verplempern. Die Koalition muss ihrer Verantwortung gerecht werden und sich auf die Sacharbeit für eine bessere Gesundheitsversorgung fokussieren“, fordert Susan Sziborra-Seidlitz, Sprecherin für Gesundheit der grünen Landtagsfraktion.

„Der Streit verstellt den Blick auf Lösungen, die bereits aufgezeigt sind. In dem Corona-Sondervermögen sind Modellvorhaben für intersektoralen Gesundheitszentren verankert. Diesen Ansatz hatten wir in der vergangenen Legislatur bereits ins Gespräch gebracht. Wir erwarten von der Landesregierung, dass diese nun zügig umgesetzt werden. Damit werden wichtige Erkenntnisse gewonnen, die für die zukünftige Regelung der Gesundheitsversorgung im Land notwendig sein werden. Da darf keine Zeit mehr verloren gehen.“

Yves Rackwitz

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit