25.04.2024

Gründung von Bürgerenergiegemeinschaften besser unterstützen

Wir fordern die Landesregierung auf, die Gründung von Bürgerenergiegemeinschaften besser zu unterstützen.

„Erneuerbare Energien sind das neue Normal. Bürgerenergiegemeinschaften ermöglichen es dabei, erneuerbare Energie lokal, unabhängig und klimafreundlich zu erzeugen.

Es gibt eine Menge Menschen, die Lust darauf haben, die Energiewende voranzutreiben. Noch stehen da häufig Hindernisse im Weg und müssen schnell beseitigt werden. Die Gründung von neuen Energiegemeinschaften muss erleichtert werden. Bestehende Initiativen sollten Unterstützung bekommen, um sich weiter zu professionalisieren“, fordert Sebastian Striegel, energiepolitischer Sprecher der grünen Landtagsfraktion.

„Die Kosten für die Gründung einer Genossenschaft stellen oft eine Hürde dar. Es braucht eine Anschubfinanzierung, um die Hürden zu senken. Geeignete Flächen zu finden, gestaltet sich herausfordernd, oft scheitert das Vorhaben auch an zu hohen Pachtpreisen für die Flächen, die das Vorhaben unrentabel machen. Die Landesregierung muss den Zugang auf das Potenzialflächenkataster ermöglichen und geeignete Flächen zu fairen Konditionen anbieten.“

„Schleswig-Holstein hat es mit seinem Bürgerenergiefonds vorgemacht und sehr gute Erfahrungen damit gemacht. Wir erwarten von der Landesregierung, dass sie eine ähnliche Unterstützung für die Bürgerenergiegemeinschaften in Sachsen-Anhalt auf den Weg bringt“, so Striegel. 

Der Antrag finden Sie hier. Er wurde von der Koalitionsfraktionen abgelehnt. 

Yves Rackwitz

Mitarbeiter für Pressearbeit, Social Media und Veranstaltungsmanagement