15.12.2022

Gipsstandort Rottleberode zum Recyclinggips-Zentrum weiterentwickeln

Der Gipsstandort Rottleberode im Landkreis Mansfeld-Südharz muss erhalten und zu einem Recycling-Zentrum weiterentwickelt werden. Dafür haben wir einen Antrag in der heutigen Landtagssitzung eingebracht.

„Oberstes Ziel ist, den Gipsstandort Rottleberode zu erhalten und weiterzuentwickeln und gleichzeitig den ökologischen Schatz in der Region zu bewahren. Es braucht dafür ein breites Spektrum an Lösungsansätzen, die ineinandergreifen müssen. Das vorhandene Know-how solle genutzt werden, um am Standort Rottleberode Gipsrecycling weiterzuentwickeln und Mitteldeutschland als Zentrum für Gipsrecycling aufzubauen. Diese Entwicklung muss jetzt eingeleitet werden und von der Landesregierung gefördert werden“, fordert Wolfgang Aldag, umweltpolitischer Sprecher der grünen Landtagsfraktion.

Aldag lehnt Probebohrungen ab, die das Gipsabbaugebiet erweitern würden. Die bisherigen Vorkommen reichen bereits für die nächsten 70 Jahre. „Ein Abbau in Schutzgebieten mitten im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz kann nicht erfolgen. Diese Bereiche sind nicht erschlossen. Wenn 60 Meter tief gebohrt werden soll, geht das nicht mit kleinem Gerät. Erschließungsstraßen werden dafür geschaffen, es wird massiv in die Buchenwälder eingegriffen. Der Schaden wäre nicht wieder gut zu machen. Deswegen steht für uns fest, dass es keine Genehmigung für Probebohrungen geben darf“, so Aldag.

Yves Rackwitz

Mitarbeiter für Pressearbeit, Social Media und Veranstaltungsmanagement